Schulklima, Schulleben und außerschulische Partner

Vollversammlung und Themenwoche

Wir Menschen haben die Grundbedürfnisse nach Individualität und Gemeinschaft. Beide muss Schule befriedigen. In der Vollversammlung erleben wir uns alle als Teil der Schulfamilie.

Sechs Vollversammlungen finden im Schuljahr statt. Sie werden jeweils von den Schülerinnen und Schülern und den Lehrkräften in den sechs Lernhäusern veranstaltet. Für eine Stunde kommen alle Mitglieder der Schulfamilie in der großen Turnhalle zusammen. Wir begegnen uns in feierlichen oder ungezwungenen, besinnlichen oder ausgelassenen, informativen oder emotionalen Momenten. Und manchmal erleben wir all diese Momente in einer Vollversammlung. Das sind dann Highlights des Schullebens.

Vollversammlungen durchzieht eine roter Faden. Er ergibt sich z.B. aus der Chronologie eines Schuljahres. In der ersten Vollversammlung werden die neuen Fünftklässler mit einem kleinen Ritual in die Gemeinschaft aufgenommen. In der letzten die Zehntklässler entlassen. Oder wir greifen ein für uns bedeutsames Thema auf wie z.B. Menschenrechte oder Zukunft. Dann ist die Vollversammlung Auftakt oder Schlusspunkt einer Themenwoche für alle.

In jeder Vollversammlung werden Mitglieder der Schulfamilie hervorgehoben. "Der Schüler / die Schülerin des Monats" ist Teil dieser Kultur des Lobens. Auch dafür bietet die Vollversammlung eine Plattform: für Wirksamkeit und soziale Anerkennung - auch zwei elementare Bedürfnisse des Menschen.


Kick Fair

>KICKFAIR - Spielend Perspektiven schaffen< ist ein Projekt der Eichendorffschule, entwickelt und gestaltet in Partnerschaft mit KICKFAIR.  

Es fußt auf dem Bildungskonzept von KICKFAIR, das mit verschiedenen Bausteinen Kompetenz-Lernen fördert und einen positiven Beitrag zu sozialer Integration leistet. Ein wesentliches Element des Konzeptes besteht darin, Jugendliche in Erlangen-Bruck zu aktiven Mit-Gestaltern ihres Projektes und damit ihres Lebensumfeldes zu machen.  

Erstens nutzt das Projekt die Elemente des Straßenfußballs. Vom Straßenfußball spielen, über Straßenfußball organisieren, Straßenfußball-Mediation bis hin zu Youth Leadership können sich die Jugendlichen in verschiedenen Rollen sowie Aufgaben engagieren. Sie entdecken ihre Stärken, lernen ihre Potentiale zu entfalten und entwickeln wichtige Schlüsselkompetenzen, die sie brauchen, um sich persönlich und beruflich eine Zukunft mit Perspektiven aufbauen zu können. An der Eichendorffschule finden regelmäßige Straßenfußball-Treffs und vertiefende Campus-Angebote im Rahmen der Ganztagsklassen statt, die von KICKFAIR und Lehrern gemeinsam gestaltet werden.  

Zweitens entwickeln wir aktuell gemeinsam mit unserem Partner KICKFAIR schrittweise ein Konzept, wie die Inhalte und Lernprozesse im Straßenfußball systematisch auf das Zusammenleben in unserer Schule übertragen werden kann. Auch hier übernehmen die ausgebildeten Straßenfußball-Mediatoren Vorbildfunktion und übersetzen die ihnen wichtigen Werte im Straßenfußball in hochwertige Bilder. Unterstützt werden sie dabei von professionellen Fotografen und Medienpädagogen von KICKFAIR. Langfristig sollen diese Bilder systematischen Einzug in unser Schulhaus finden: Sowohl in Form einer langlebigen Galerie, als auch durch ein didaktisches Begleitheft, um so gemeinsame Werte des alltäglichen Schullebens zu diskutieren und positiv zu gestalten.  

Drittens ist unsere Schule durch das Projekt auch Teil des internationalen Lernnetzwerks Fußball-Lernen-Global (www.fussball-lernen-global.org), ein weltweites Netzwerk von Schulen, Jugend- und Bildungseinrichtungen. Alle beteiligten Einrichtungen nutzen Straßenfußball zur Förderung von Bildung und Entwicklung. Im Rahmen lokaler, nationaler und internationaler Begegnungs-Treffen und Partnerschaften tauscht sich unsere Schule mit Experten aus aller Welt zur Bildungsarbeit mit Straßenfußball aus und bildet sich fort – auf Schüler_innen- und Lehrkraftebene.

Eng verknüpft ist unser Projekt vor Ort zudem mit dem adidas volunteering program und ermöglicht einmal im Jahr Mentoren und Youth Leader unserer Schule zusammen mit Youth Leadern aus KICKFAIR Projektstandorten in ganz Deutschland das Lernen von und mit adidas Volunteers im adidas Headquarter in Herzogenaurach.


Die jüngste OECD-Bildungsstudie stimmt eher pessimistisch: kaum Aufstiegschancen für Arme. Und leider lebt ein Drittel unserer Schülerinnen und Schüler von Hartz 4 oder anderen Transferleistungen. Dennoch müssen wir optimistisch bleiben und jeden einzelnen Schüler/-in auf seinem/ihrem Weg in die Zukunft begleiten. Auch unsere Kinder und Jugendlichen wollen Ärzte werden oder Ingenieure.

Es genügt nicht, einen Schulabschluss zu vermitteln, Praktika anzubieten und bei Bewerbungen zu unterstützen. Es geht nicht nur um Berufsorientierung. Es geht um die Zukunft der uns anvertrauten jungen Menschen. Der Fachbereich Zukunft soll durch neue Formate unsere Horizonte erweitern.

Ein erster Schritt ist die Themenwoche "Zukunft" im Januar 2017, zusammen mit unserem Partner JAZ e.V.. Darüber hinaus geht es um eine Flexibilisierung des Orientierungs- und Entscheidungspraktikums sowie um eine intensivere Zusammenarbeit mit ausgewählten Firmen auf der Grundlage von wertschätzender Beziehung.


Alle Schülerinnen und Schüler der 7. Jahrgangsstufe der Mittelschule Erlangen, auch Kinder aus Übergangsklassen, nehmen an dem einwöchigen Technik-Projekt "Hoch-Spannung" teil. In Kooperation mit dem Institut für Innovative Bildung e.V. können die Kinder in speziellen Workshops Einblicke in den Aufbau eines technischen Geräts gewinnen und selbst eines bauen. Dadurch soll auch das Interesse am Fach Technik und die Neugierde auf technische Berufe geweckt werden.

Das Projekt existiert seit 2012 und wird von der Siemens AG und der Bürgerstiftung unterstützt. Im Juni 2016 wurde es mit dem Primus-Preis der Stiftung Bildung und Gesellschaft ausgezeichnet.


Jugendsozialarbeit an Schulen (kurz: JaS) ist eine eigene Einrichtung der Jugendhilfe innerhalb der Schule und ein Ansprechpartner für Jugendliche, Eltern und Lehrkräfte. An der Eichendorffschule zeichnet sich JaS durch Folgendes aus:

Im Zentrum unseres Angebots stehen die Beratung und Unterstützung von Schüler/-innen. Themen sind Konfliktbewältigung und Umgang mit Gleichaltrigen innerhalb der Schule sowie familiäre Probleme und Unterstützung in Krisensituationen. Dabei ermöglichen wir auch den Zugang zu Anlaufstellen außerhalb der Schule.

In den Klassen leisten wir präventive Arbeit in Form von Projekten zu jugendspezifischen Themen wie z.B. Alkohol oder Medien. Daneben bieten wir eine Vielzahl von gruppenpädagogischen Angeboten:

  • Im Klassenrat erleben die Schüler Mitbestimmung in der Klasse und haben ein Forum, eigene Anliegen zu besprechen. JaS unterstützt bei der Implementierung und begleitet den Klassenrat in Kooperation mit der Lehrkraft weiter.
  • Im Sozialen Kompetenztraining werden gezielt die sozialen Fertigkeiten für das Leben in der Klasse, im sozialen Umfeld und im späteren (Berufs-) Leben gestärkt.
  • Erlebnispädagogische Projekte (z.B. Stadt-Land-Fluss, Geocaching) als auch jahrgangsstufenübergreifende Angebote wie eine von Schüler/-innen gestaltete Wake-Up-Party lassen die Teilnehmenden in ihrer Persönlichkeit wachsen und tragen zu einem bunten Schulleben bei.

Projekt „Malala – Mädchen mit Buch“ von Nick Wood – Stadttheater Erlangen

In Zusammenarbeit mit der Theaterpädagogin Frau Zeitner wurde das Stück für den Jahrgang 7 der Eichendorffschule inhaltlich vor- und nachbereitet. Als mobiles Klassenzimmerstück fand die Premiere im Klassenzimmer der 7 a mit der Klasse als Publikum statt. So konnten die Schülerinnen und Schüler Theater unmittelbar erfahren und danach mit der Regisseurin Jutta Körner, der Schauspielerin Anika Herbst und Frau Zeitner über ihre Eindrücke und Gefühle sprechen.

Videos der Premiere sind hier zu finden: http://www.theater-erlangen.de/

Projekt „Theater spielen“ und „Filme drehen“ mit Barbara Paul

Schüler und Schülerinnen erarbeiten eigene Theaterstücke, wobei der Weg zum Theaterstück im Vordergrund steht. Bei der Entwicklung des Theaterstücks erwerben die Schülerinnen und Schüler u.a. Kompetenzen wie Team- und Kritikfähigkeit, schulen Selbst- und Fremdwahrnehmung und gehen kreativ mit Sprache um.

Sozialerziehung mit Dirk Bayer

In Workshops erarbeiten die Kinder und Jugendlichen Möglichkeiten des Umgangs mit vielfältigen Problemen des Schulkontextes: Mobbing, Gewaltprävention und Umgang mit Medien. Intention und Ziel kultureller Bildung an der Eichendorffschule:

  • Schule als ein Haus des Lernens mit allen Sinnen etablieren, Handlungsorientierung und Ganzheitlichkeit soll Grundlage des Lernens sein
  • Zugang zu eigenen künstlerischen Ausdrucksformen unabhängig von sozialer Herkunft oder dem Bildungshintergrund der Eltern ermöglichen
  • Teilhabe am kulturellen und damit gesellschaftlichen Leben ermöglichen, kulturelle Bildung als Teil der Allgemeinbildung etablieren

Die Eichendorffschule pflegt eine Reihe von pädagogisch fruchtbaren Beziehungen zu außerschulischen Personen und Institutionen. Besonders prägend und Gewinn bringend ist die Beziehung zur Evangelischen Schule Berlin Zentrum. Teile der Berliner Lernarrangements wie Lernbüroarbeit oder die Projekte "Verantwortung" oder Hochspannung" flossen in unseren Schulentwicklungsprozess ein.

Die Zusammenarbeit mit dem Education Innovation Lab soll die Lernbüroarbeit befruchten. Die Zusammenarbeit mit der Grund- und Mittelschule Liebfrauenhaus in Herzogenaurach, einem Kandidat für den Deutschen Schulpreis 2016, öffnet uns die Türen zur Deutschen Schulakademie. Zusammen mit Dr. Klaus Wild, Leiter des Regionalteams Süd, soll der Einstieg in eine erfolgreiche Bewerbung um den Deutschen Schulpreis erfolgen.

Das Prädikat FAU-Schule innovativ ist nicht nur eine Auszeichnung, sondern auch eine Verpflichtung. Das Zentrum für Lehrerbildung ist ein starker Partner bei der Umsetzung unseres Bildungskonzepts, insbesondere bei der Ausgestaltung des Projekts "Herausforderung".

Die Eichendorffschule tritt über eine moderne Homepage und die Facebook-Seite des Elternbeirats sowie über eine offensive Pressearbeit an die Öffentlichkeit. Zugleich erregt der Schulentwicklungsprozess "Ganztagsschule als zeitgemäßer Bildungsort" auch öffentliches Interesse, wie die Doku "Arm bleibt arm" des Bayerischen Rundfunks oder die Anhörung zur Situation der Mittelschulen im Bayerischen Landtag belegen.